#SummerInTheCity

4 Wochen für nur 29 € trainieren!

Skip to main content

Allgemeine Geschäftsbedingungen - Stand November 2016

§ 1 Geltungsbereich
Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen der Vienna Fitness GmbH, Mittelweg 7/8, 38106 Braunschweig mit der Betriebsstätte Petzvalstraße
52, 38104 Braunschweig und dem Mitglied. Entgegenstehende oder von diesen AGB abweichende Bedingungen erkennt die Vienna Fitness GmbH nicht an und widerspricht ihnen hiermit ausdrücklich.
Sämtliche Erklärungen des Mitglieds (z.B. Kündigung, Stundung, Änderungen der Anschrift oder Bankverbindung) sind an die Adresse der Vienna Fitness GmbH, Mittelweg 7/8, 38106
Braunschweig schriftlich zu richten.


Das Hausrecht ist grundsätzlich zu beachten.
Wer entgegen den Vorgaben des Hausrechtsinhabers Fotografien für gewerbliche Zwecke anfertigt, verhält sich rechtswidrig und verletzt bei natürlichen Personen das allgemeine Persönlichkeitsrecht,
bei juristischen Personen das so genannte Unternehmenspersönlichkeitsrecht. Bei Nichteinhaltung erfolgen Unterlassungs-, Beseitigungs- und ggfs. Schadensersatzansprüche.


§ 2 Zugang
(1) Zum Zugang zum Club der Vienna Fitness GmbH ist berechtigt, wer eine gültige Mitgliedskarte besitzt, eine Tageskarte bezahlt oder im Besitz eines gültigen Gutscheines ist. Der Verlust der
Mitgliedskarte ist unverzüglich zu melden. Die Mitgliedschaft und die Mitgliedskarte sind nicht übertragbar. Zahlungsverzug berechtigt die Vienna Fitness GmbH bis zum Ausgleich des Zahlungsrückstandes
zur Verweigerung des Zutritts. Kinder unter 14 Jahren dürfen sich nicht im Fitnessstudio aufhalten. Die Eltern haften für Unfälle ihrer Kinder.


§ 3 Leistungsbeschreibung
Das Mitglied darf grundsätzlich alle Geräte innerhalb des Fitness- und Trainingsbereiches, den Saunabereich, alle Kurse laut aktuellem Kursplan sowie das ausgewiesene Betreuungskonzept
während der geltenden Öffnungszeiten unter Beachtung der Hausordnung benutzen. Geringfügige Änderungen oder Beschränkungen des Angebotes, wie der Austausch einzelner Geräte, sind
allerdings möglich. Weitere Leistungen sind in der Regel gesondert zu vergüten und können von einer besonderen Vereinbarung abhängig gemacht werden. Aus der Mitgliedschaft lassen sich keine
Rechte auf einzelne dieser Leistungen oder Aufrechterhaltung der Bedingungen herleiten, auch wenn sie zunächst oder vorrübergehend kostenlos gewährt wurden. Sämtliche gebuchte Flatrates
können nur in dem jeweiligen Studio genutzt werden, in dem die Flatrate dazu gebucht wurde. Aus der Mitgliedschaft lassen sich keine Rechte auf einzelne dieser Leistungen oder Aufrechterhaltung
der Bedingungen herleiten, auch wenn sie zunächst oder vorrübergehend kostenlos gewährt wurden. Außerdem kann das Guthaben auf der Access Karte nur in dem Studio verwendet /
verzehrt werden, in dem das Guthaben auf die Karte geladen wurde. Am Ende eines Studiobesuches muss jeglicher Verzehr, der auf der Karte verbucht wurde, gezahlt werden. Es werden keine
Kredite gewährt.
Die Vienna Fitness GmbH kann die Studioräume vorrübergehend schließen oder die Öffnungszeiten ändern, falls es Reparaturarbeiten oder ähnliches notwendig machen, ohne dass dem Mitglied
dadurch ein außerordentliches Kündigungsrecht entsteht.


§ 4 Beitragszahlung
(1) Der Mitgliedsbeitrag wird 14-tägig abgebucht. Die Jahresgebühr für den Vienna Einmalzahler ist zu Beginn der Laufzeit zu begleichen. Die Wochenbeiträge sind 14-tägig, in Höhe von zwei Wocheneinzelbeiträgen,
fällig, alle übrigen Zahlungen (z.B. offene Thekenforderung) sind sofort fällig. Bei Zahlungsverzug ist der offene Betrag mit 5 %-Punkten über dem Basiszinssatz gemäß den
geltenden rechtlichen Bestimmungen zu verzinsen. Der Mitgliedsbeitrag soll per Lastschrift entrichtet werden. Dem Mitglied steht es frei, gegen Beitragserhöhung, einen anderen Zahlungsweg zu
wählen oder die erteilte Einzugsermächtigung jederzeit ohne Angabe von Gründen zu widerrufen.
(2) Ist der Mitgliedsbeitrag mit zwei Wochenraten rückständig, dabei ist es unerheblich, ob sich der rückständige Beitrag aus zwei aufeinanderfolgenden Wochenraten oder auf die Summe zweier
rückständiger Wochenbeiträge bezieht, oder ist der Mitgliedsbeitrag für eine Wochenrate mit mehr als zwei Wochen rückständig, so ist die Vienna Fitness GmbH berechtigt den Beitrag, der sich
aus der Restlaufzeit des Vertrages ohne die noch nicht ausgeübte Verlängerungsoption ergibt (ist eine Verlängerungsoption ausgeübt worden, gilt der Zeitraum dieser Optionsausübung als
Berechnungsgrundlage) in einer Summe zur unverzüglichen Zahlung fällig zu stellen. Beim Vorliegen begründeter Zweifel an der Zahlungsfähigkeit des Mitglieds ist die Vienna Fitness GmbH
berechtigt, auf ein ursprüngliches vereinbartes Zahlungsziel von der Vorauszahlung des Betrages oder von dem Ausgleich offenstehender Rechnungsbeträge abhängig zu machen. Ein begründeter
Zweifel wäre anzunehmen, wenn der Mitgliedsbeitrag an mehr als zwei Zahlungsterminen nicht zur Zahlung kommt. Bei einer Rücklastschrift ist die Vienna Fitness GmbH berechtigt den
retournierten Beitrag nebst Bankgebühren nach 14 Tagen bzw. mit der nächsten Beitragsbelastung erneut abzubuchen, ohne dass es vor der Belastung einer gesonderten Mahnung nebst Kosten
bedarf. Sollte auch die erneute Buchung nicht erfolgen können, so hat die Vienna Fitness GmbH ein sofortiges fristloses Kündigungsrecht und hat einen Anspruch auf eine Fallpauschale in Höhe
von 200,- Euro unabhängig der Regelungen im Absatz 3.
(3) Bei vorliegendem Zahlungsverzug oder Stundung werden Zinsen in Höhe der gesetzlichen Vorschriften berechnet. Ferner ist die Vienna Fitness GmbH berechtigt, neben den anfallenden Zinsen
auch folgende Mahngebühren, für die erste Zahlungserinnerung 5,00 Euro, für die zweite und jede weitere Mahnung ebenfalls 5,00 Euro und eine Fallpauschale in Höhe von 200-, Euro sowie
die anfallenden Kosten die durch den Zahlungsverzug entstehen, geltend zu machen. Ferner ist die Vienna Fitness GmbH berechtigt sämtlichen Zahlungsverzug durch ein Inkassounternehmen
betreiben zu lassen. Das Mitglied erkennt ausdrücklich an, dass die dadurch entstehenden Kosten, neben etwaigen entstehenden Rechtsanwaltskosten im weiteren Mahn- und Klageverfahren,
durch das Mitglied an die Vienna Fitness GmbH erstattet werden.
(4) Für alle Beitragsreduzierungen, die einen Nachweis bedürfen z.B. Firmentarife, Student und evtl. später folgende, reduzierte Tarifformen gilt: Sollte der Nachweis innerhalb von 4 Wochen nach
Beginn der Leistungsvereinbarung nicht erbracht worden sein, gilt ab Leistungsbeginn statt des reduzierten Beitrages der reguläre Beitrag. Der Vertragspartner ist verpflichtet, unaufgefordert
spätestens alle 12 Monate oder auf Nachfrage einen aktuellen Firmennachweis /Schüler- /Studentenausweis vorzulegen. Geschieht dies nicht, kann der reguläre Beitrag erhoben werden, bis ein
erneuter Nachweis vorliegt. Ein Anspruch auf Rückzahlung der Differenz zum reduzierten Beitrag in diesem Zeitraum besteht nicht.
Die Beendigung der Reduzierungsberechtigung ist der VIENNA Fitness GmbH unaufgefordert mitzuteilen!
Die VIENNA Fitness GmbH behält sich vor, bei Verstößen gegen die Nachweispflicht aufgelaufene Differenzen nachzuberechnen.
Die VIENNA Fitness GmbH behält sich vor, die Tarife entsprechend der nachweislich steigenden Inflationskosten (Energie-, Personal-, Unterhaltskosten), nach der Erstlaufzeit anzupassen.


§ 5 Ruhezeitenregelung
Aufgrund der Konditionen werden keine Ruhezeiten gewährt.


§ 6 Haftung
Die Haftung der Vienna Fitness GmbH für Sachschäden bei leichter Fahrlässigkeit ist ausgeschlossen. Dies gilt nicht bei Verletzung von wesentlichen Vertragspflichten. Eine Haftung für den Verlust
oder die Beschädigung von Wertgegenständen, mitgebrachter Kleidung oder Geld sowie anderen Eigentums des Mitglieds ist ausgeschlossen. Bei Ausfall des Trainingsbetriebes aus Gründen,
die die Vienna Fitness GmbH nicht zu vertreten hat, besteht kein über die Beitragsrückzahlung hinaus gehender Anspruch auf Ersatzstunden oder Schadensersatz.


§ 7 Kündigung
Beide Seiten können den Vertrag zur vertraglich vorgesehenen Frist ohne Angabe von Gründen kündigen. Die Kündigung muss in Textform erfolgen.
Das Recht zur vorzeitigen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt für beide Seiten unberührt. Als Grund für eine außerordentliche Kündigung kommen insbesondere in Betracht:
- Ärztliches Attest bei Unfall oder Krankheit über einen Zeitraum von mind. 6 Monaten
Die außerordentliche Kündigungsfrist beträgt 4 Wochen zum Monatsende und beginnt mit dem Zugang des entsprechenden Nachweises.
Für den Fall, dass ein Vertrag aus einem der vorstehend genannten Gründen außerordentlich gekündigt wird, der sich auf das vergünstigte Angebot einer 100 wöchigen Mitgliedschaft bezieht,
vereinbaren die Parteien, dass die Differenz zu dem sonst üblichen Mitgliedsbeitrag von 8,90 Euro, mithin pro genutzter Woche, nachzuzahlen ist. Ferner besteht ein außerordentliches Kündigungsrecht
ohne die Kündigungsfrist von 4 Wochen, wenn die Kündigung durch Betriebsinteressen der Vienna Fitness GmbH bedingt ist. Ein Anspruch auf Rückzahlung bei Einmalzahlung des
geleisteten Beitrags während der Erstlaufzeit besteht nicht.


§ 8 Datenschutz, persönliche Daten
Das Mitglied informiert die Vienna Fitness GmbH unverzüglich über jede im Vertrag aufgenommene Änderung seiner persönlichen Daten. Kosten für evtl. anfallende Gebühren (z.B. Adressmitteilungen
bzw. Rücklastschriften) trägt das Mitglied, falls das Mitglied die Vienna Fitness GmbH nicht über die Änderung seiner persönlichen Daten unverzüglich schriftlich informiert. Die persönlichen
Daten werden gemäß §§ 28, 29 Bundesdatenschutzgesetz elektronisch gespeichert. Die erfassten Daten werden bei Beendigung der Mitgliedschaft gelöscht. Die Datenverarbeitung der
Kundendaten erfolgt als Auftragsdatenverarbeitung (§ 11 BDSG) durch die HYGIA Holding GmbH, Frankfurter Str. 2, 38122 Braunschweig.


§ 9 Gerichtsstand, Schlussbestimmungen
Auf diesen Vertrag findet ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. Gerichtsstand ist Braunschweig.
Die etwaige Unwirksamkeit einzelner Regelungen erfasst grundsätzlich nicht den gesamten Mitgliedsvertrag. Statt der unwirksamen Regelungen gilt das Gesetz. Enthält das Gesetz keine passende
Aussage, gilt eine gesetzliche Regelung, die dem Sachverhalt und einer mutmaßlich für diesen Fall geschlossenen Vereinbarung am nächsten käme. Änderungen und Ergänzungen dieses
Vertrages bedürfen der Schriftform; dies gilt auch für die Aufhebung des Schriftformerfordernisses.


§ 10 Mehrwertsteueränderung
Ändert sich der gesetzliche Mehrwertsteuersatz, so ändert sich auch der monatliche Beitrag entsprechend.


§ 11 Salvatorische Klausel

Mündliche Nebenabreden bestehen nicht. Teilnichtigkeit bedeutet nicht Gesamtnichtigkeit.